Das kleine ABC der Versicherungen


Zum Thema Versicherung muss gesagt werden, dass man in drei Versicherungsarten unterscheidet. Die reine Haftpflichtversicherung, Teilkasko und Vollkakso. Hier finden sie die genauen Erklärungen und Beispiele, was für Sie am effektivsten ist.

Die Haftpflichtversicherung


Nicht ohne Grund ist die Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung für jeden Besitzer eines Kraftfahrzeugs gesetzliche Pflicht. Durch Kraftfahrzeuge entstehen oft hohe Schäden, die sowohl die Existenz des Schädigers als auch des Geschädigten gefährden können.

Als Fahrzeuge, die ein Versicherungskennzeichen führen müssen, gelten Mofas/ Mopeds/ Roller/ Scooter (Kleinkrafträder), die nicht mehr als 50 cm³ haben und nicht schneller als 50 km/h fahren können. Dazu gehören auch:

  • Fahrräder mit Hilfsmotor
  • Mofas und Mopeds aus der Produktion der ehemaligen DDR (Höchstgeschwindigkeit bis 60 km/h), die vor dem 1. März 1992 bereits versichert waren
  • maschinell angetriebene Krankenfahrstühle

 

Der Abschluss einer Kfz-Haftpflichtversicherung ist deshalb auch vom Gesetzgeber zwingend vorgeschrieben. Ein Verstoß gegen diese Versicherungspflicht ist strafbar und wird mit Freiheitsentzug bis zu einem Jahr oder Geldbuße geahndet.

Im Jahr 2001 verursachten die fast 1,6 Millionen in Deutschland zugelassenen Mofas, Roller & Co. rund 44.000 Unfälle. Mit 28 Schäden je 1.000 versicherten Fahrzeugen lag die Schadenhäufigkeit damit ungefähr doppelt so hoch wie bei den großen Motorrädern.

Wer ist versichert?

Durch die Kfz-Haftpflichtversicherung sind Versicherungsnehmer, Fahrer und Halter gegen Haftpflichtansprüche geschützt.

Was ist versichert?

Die Kfz-Haftpflichtversicherung kommt für Personen-, Sach- und Vermögensschäden auf. Unberechtigte Ansprüche wehrt sie auf ihre Kosten ab.

Was ist die Gesetzliche Deckungssumme?

Sie beinhaltet 2,5 Mio. EUR für Personenschäden je geschädigte Person, 7,5 Mio. EUR insgesamt bei Verletzung und Tötung von drei oder mehr Personen, 500.000 EUR für Sachschäden und 50.000 EUR für Vermögensschäden. Die meisten Versicherer bieten nur nur noch einen Tarif mit 100 Mio. € Deckungssumme an.

Besteht auch im Ausland Versicherungsschutz?

Die Kraftfahrtversicherung gilt für Europa und für die außereuropäischen Gebiete, die zum Geltungsbereich des Vertrages über die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft gehören. Bei Reisen ins Ausland solltet Ihr Euch eine grüne Versicherungskarte ausstellen lassen, die Ihr kostenlos von Eurer Versicherung erhaltet.

Hier einiges für die Fahrt ins Ausland von der Öffentlichen Braunschweig.
Europäischer Unfallbericht zum Download: klick!

Was passiert, wenn ich einen jüngeren Fahrer fahren lasse als im Versicherungsschein steht?

Bei einer Nutzung des Fahrzeuges durch jüngere Personen als im Versicherungsschein benannt, ist die Versicherung zur Forderung des doppelten Nachlasses berechtigt. Sie ist aber NICHT von der Verpflichtung zur Schadenzahlung befreit.

Mein Fahrzeug wird im Laufe des Versicherungsjahres ge- oder entdrosselt. Wie ist zu verfahren?

Bitte teilt der Versicherung per Email oder schriftlich mit, sobald die Änderung der Fahrzeugart z.B. vom Mofa 25 km/h zum Roller 45 km/h (oder umgekehrt) durchgeführt wird. Aber bitte nicht Monate im Voraus. Ihr erhaltet dann eine neue Versicherungsbescheinigung.

Was ist, wenn ich mein Fahrzeug verkaufe?

Bei einem Verkauf übergebt Ihr auch das Kennzeichen an den Käufer. Teilt der Versicherung dessen Name und Anschrift mit. Am besten sendet Ihr eine Kopie des Kaufvertrags per Fax oder Post an Eure Versicherung. Vergesst nicht das Datum und die Uhrzeit der Übergabe des Rollers in den Kaufvertrag zu schreiben um Euch gegen Strafzettel und weiteren Ärger abzusichern. Dem Käufer wird daraufhin eine neue Versicherungsbescheinigung auf seinen Namen ausgestellt und zugesandt.
Hier findet Ihr Kaufvertragformulare zum Download:
Von auto-und-verkehr.de: Kaufvertrag als PDF oder Kaufvertrag als Word
Von Chip-online: Kaufvertrag als PDF
Vom TÜV-SÜD: Kaufvertrag als PDF
Von der R+V: Kaufvertrag als PDF

Kann mich die Versicherung verklagen, wenn meine Betriebserlaubnis wegen Tunings erloschen ist und ich einen Schaden verursache?

Für den Fall der Verletzung einer Obliegenheit, z.B. Tuning, Drogenkonsums, Alkohol u.s.w., vor dem Versicherungsfall ist der Regress auf 5.000 € begrenzt. Für den Fall einer Obliegenheitsverletzung im bzw. nach dem Versicherungsfall kommt eine abgestufte Regressbegrenzung in betracht. Ein Regressbetrag von 5.000 € kann auch überschritten werden, wenn sowohl eine Obliegenheitsverletzung vor und eine solche nach dem Versicherungsfall zusammentreffen. In einem solchen Fall werden die Beträge addiert.

Beispiel: Der Versicherungsnehmer verursacht im Zustand absoluter Fahruntüchtigkeit infolge Alkohol- oder Drogenkonsums einen Verkehrsunfall (Regress: 5.000 €) und begeht dann noch Unfallflucht (Regress im Regelfall, 2.500 €, kann auch bis zu weitere 5.000 € sein); dann beträgt der Gesamtregress in diesem Fall 7.500 €.
Das bedeutet das die Versicherung das doppelte des einfachen Regresses einfordern kann und das wären dann schnell mal 10.000 €.

Die Kaskoversicherungen


Für die Schäden am eigenen Fahrzeug kommt die Roller- / Mofa- / Moped- Haftpflichtversicherung nicht auf. Hier hilft Dir eine Fahrzeugkaskoversicherung. Dabei hast Du die Wahl zwischen einer Teilkasko- oder einer Vollkaskoversicherung.

Warum sollte ich eine Teilkaskoversicherung (TK) abschließen?

Die Diebstahlquote hat sich in den letzten Jahren zum Unerfreulich entwickelt. Sie legte gegen den Trend noch einmal zu und ist inzwischen mehr als 4 Mal so hoch wie bei Motorrädern und fast 20 Mal so hoch wie bei Autos.

Teilkasko


Durch die Teilkaskoversicherung ist Dein Fahrzeug gegen folgende Gefahren versichert:

  • Entwendung; insbesondere Diebstahl und unerlaubten Gebrauch durch fremde Personen
  • unmittelbare Einwirkung von Sturm, Hagel, Blitzschlag oder Überschwemmung
  • Zusammenstoß mit Haarwild (z.B. Rehe), Pferden, Rindern, Schafen und Ziegen
  • Schäden an Kabeln, Schläuchen und Leitungen durch Marderbiss
  • Schäden an der Verkabelung durch Kurzschluss
  • Bruchschäden an der Verglasung
  • Brand oder Explosion

Die Teilkasko ersetzt auch von Dir angebaute Teile und Zubehör, wenn eine ABE vorliegt (Rechnung aufheben!). Ansonsten wird der momentane Zeitwert ersetzt, also mit was Dein Roller zurzeit gehandelt wird (hast du ein ausgefülltes Inspektionsheft gibt es evtl. mehr Geld!).

Die SB (Selbstbeteiligung oder auch Selbstbehalt) ist die Summe die Du selbst aufbringen musst, bevor der Versicherer etwas zahlt. Klaut also einer Deinen Roller und der ist 1000,- € Wert, dann bekommst Du bei einer Selbstbeteiligung von 150,-€, noch 850,- € ausgezahlt. (Zeitwert - SB = Entschädigung).
Wenn Du Deinen Roller ohne (SB) Selbstbeteiligung versicherst, bekommst Du das was Dir geklaut wird (auch Anbauteile mit ABE und Rechnung) in vollem Umfang ohne Abzüge von der Versicherung zurück.

Es ist auch immer von Vorteil, wenn Du von Deinem Roller ein Foto gemacht hast. Noch besser ist es, wenn Du Deine Versicherung vorher davon schriftlich in Kenntnis setzt, das Du besondere Anbauteile an Deinem Roller hast, gerade wenn diese sehr teuer waren.

Vollkakso


Die Vollkaskoversicherung ersetzt zusätzlich Schäden an deinem Fahrzeug,

  • selbst wenn diese durch dein eigenes Verschulden entstanden sind
  • durch mut- oder böswillige Handlungen anderer Personen verursacht wurden
  • durch Marderbiss, soweit sie nicht im Rahmen der Teilkasko versichert sind (keine Folgeschäden).


Nicht versichert sind Schäden, die auf Verschleiß oder Abnutzung beruhen. Dasselbe gilt für Brems-, Betriebs- und reine Bruchschäden.

Die Vollkaskoversicherung wird sehr selten von den Versicherern angeboten und kostet dementsprechend wesentlich mehr. Die Höhe der Versicherungsprämie richtet sich meist nach dem Neupreis, Wiederbeschaffungswert, Zustand, Pflege, Wartung usw. Die Versicherer bieten die Vollkasko meist nur Personen an die auch andere Versicherungen (Leben, Altersvorsorge etc.) bei ihnen haben. Aber am besten einfach nachfragen, wenn diese Versicherungsart gewünscht ist.